Allgemeine Info's zu Laminatheizungen

Elektro INFRAROT - Laminatheizung - Parkettheizung

 

 

Es handelt sich um einen Set, bestehend aus der Heizfolie, dem digitalen Thermostat "OTN" mit einer Sonde und einem Transformator

 

Set-Inhalt:

             Infrarot - Heizfolie

             Verbindungen Klebeband

             Digitales Thermostat OTN

             Transformator (220 V > 42 V)

             Anleitung

 

Digitales Thermostat "OTN" mit Fühler

Oberflächentemperatur je nach Belag ca. 26° - 29°

 

Für eine teil- oder ganzflächige Verlegung geeignet!!

 

Prinzip der Heizung

Das Temperaturwohlbehagen und der Temperaturkomfort in den einzelnen Räumen ist eine Frage der Übertragung und Verteilung der Wärme. Ein ideales Heizsystem ist ein System mit einer möglichst großen Heizoberfläche, die eine gleichmäßige Verteilung der Wärme bei niedriger Oberflächentemperatur des Heizkörpers gewährleistet. Die Heizfolien bestehen aus einer homogenisierten Graphitschicht, die auf eine Polyesterfolie aufgetragen ist. Der Strom wird in die Heizfolie in 2 Kupferbändern zugeleitet und hier wird er ohne Verluste in thermische Energie umgewandelt. Das Ergebnis ist eine gleichmäßige Verteilung der Wärme bei niedrigster Temperatur und daraus resultierende Vorteile einer Einsparung der elektrischen Energie, einer einfachen Installation und eines hohen Nutzkomforts. Die Heizfolien empfehlen wir neben der Deckenheizung in Gipskartonkonstruktionen auch für den Einbau in schwimmende Fußböden sowohl aus Holz, als auch aus Laminat!

 

Die Heizfolien sind ein technisches Spitzenprodukt für die Großflächenheizung. Das Heizsystem besteht aus einer laminierten Polyesterfolie mit aufgetragener Grafitschicht, aus den Speiseleitern und aus den Zubehörteilen.

 

 

Einbau der Heizfolie

Die Folie wird auf der Wärmedämmung in Übereinstimmung mit dem Projekt ausgerollt, die einzelnen Bänder werden ausgeglichen (dürfen sich nicht gegenseitig überlappen) und mithilfe eines Klebebands wird ihre Position gegen ein Verschieben gesichert. Grundsätzlich wird die Folie nicht über die Dehnungsfugen oder unter ortsfest eingebaute Ausstattung verlegt. In Räumen mit höherer Betriebsfeuchtigkeit (Baderäume, Waschräume) wird auf die Heizfolie eine Schutz-Erdungsplatte verlegt. Als Erdungsplatte dient entweder ein Stahlgeflecht mit Maschen 20 x 20 cm oder es wird eine Al-Folie der Dicke 0,04 mm verwendet. Die Schutz-Erdungsplatte soll mit einem Schutzleiter verbunden werden. Mit Ausnahme von unerlässlichen Fällen soll die verlegte Folie nicht betreten werden.

 

Anschluss der Heizfolie

Die Leiter werden an die Elektrodose angeschlossen. Grundsätzlich sollen die Leiter und die Heizfolie parallel verlaufen.

 

Isolation der Heizfolie - Dampfsperre

Die Schutzdampfsperre (Polyethylenfolie, Dicke bis zu 0,2 mm) wird mit ausreichender Überlappung auf die Heizfolie verlegt. Die Folie wird ausreichend hoch an der Wand hochgezogen und hier provisorisch gesichert.

 

Einbau der Fußbodensonde

Die Fußbodensonde des Thermostats wird in ein Schutz-Kunststoffrohr mit einem Durchmesser von 11 mm eingeschoben. Dieses Rohr soll gegen das Eindringen von Beton geschützt sein und an der Heizfolie so befestigt werden, dass sein etwaiges Verschieben bei der Betonierung der Deckschicht vermieden wird.

 

Überprüfung der Heizfolie

Die Bodenheizung wird für kurze Zeit eingeschaltet, die Leistungsaufnahme wird gemessen und mit der entworfenen Gesamtbelastung verglichen. Liegt die Leistungsaufnahme außerhalb der zulässigen Toleranz, soll die Belastung der einzelnen Elemente kontrolliert werden.

Infrarotheizungen kaufen © 2017
Parse Time: 0.423s